Berufsbegleitender Masterstudiengang
Integrative Lerntherapie (M.A.)

Studium neben dem Beruf

Fakten

Start: 15.09.2017
Dauer: 4 Semester
Form: Berufsbegleitend
Abschluss: M.A. | 120 Credits
Kosten: 9.600 €
Download: FlyerBewerbungsbogen

Sie haben Fragen oder ein individuelles Anliegen?

Dr. Alexandra Götze
Fachbereichsleiterin

+49371 / 9094926 alexandra.goetze​@tuced.de Facebook

Kontaktformular

Fachleute signalisieren, dass die Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit lang anhaltenden Lern- und Entwicklungsstörungen immer größer wird. Circa 20-30 Prozent der Schulabgänger werden als ausbildungsunfähig charakterisiert. Ein Ende dieser Negativentwicklung ist nicht absehbar. Eine besondere Rolle spielen dabei Kinder mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche, einer Rechenschwäche, einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) oder einer allgemeinen Lernstörung. Die Folgen dieser Entwicklung haben bereits zu erheblichen gesellschaftlichen Problemlagen geführt, zum Beispiel zu den steigenden Zahlen junger Erwachsener ohne Berufsabschluss. Daraus erwächst der Bedarf an professionellen Hilfestellungen, die außerhalb der Familie und Schule liegen. Diese Entwicklungsstörungen, die sich auf mehreren Ebenen der kindlichen Entwicklung ausdrücken, sind hochkomplex und bedürfen einer professionellen Behandlung. Mit dem Masterstudiengang Integrative Lerntherapie gibt es seit 2007 ein adäquates berufsbegleitendes und universitäres Weiterbildungsangebot.

"Der Master ILT richtet sich an all jene Fachleute in der psychologischen und pädagogischen Praxis, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Kindern mit Lernschwierigkeiten jeglicher Art zu helfen. Der Bedarf an Praktikern, die in diesem Feld eine fundierte praxisorientierte wie auch theoriegeleitete Ausbildung erhalten, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Diesem Bedarf wird der Masterstudiengang ILT mit großem Erfolg gerecht. Dies zeigt sich an dem großen Zulauf dieses Studiengangs, der sehr hohen Zufriedenheit der Studierenden, und den sehr guten beruflichen Perspektiven der Absolventen."

Univ.-Prof. Dr. Udo Rudolph
Studiengangsleiter und Inhaber der Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie an der TU Chemnitz

2016-11-10T15:06:08+00:00

Univ.-Prof. Dr. Udo Rudolph
Studiengangsleiter und Inhaber der Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie an der TU Chemnitz

Gegenwärtig arbeiten im Feld der Integrativen Lerntherapie Fachleute mit unterschiedlichster Qualifikation.
Sie vereint das gemeinsame Ziel, Kindern mit Schwierigkeiten beim Lernen zu helfen, ihren Weg in einen Beruf und in ein zufriedenes und erfülltes Leben zu finden. Zielgruppe dieses Studienganges sind Fachleute aus

  • lerntherapeutischen Praxen,
  • psychiatrischen und psychotherapeutischen Praxen,
  • therapeutischen Einrichtungen der Jugendhilfe,
  • sozialpädiatrischen Zentren,
  • Weiterbildungsinstituten oder ähnlichen Einrichtungen,
  • Schulen und schulischen Einrichtungen,
  • pädiatrischen Praxen

die ein erstes abgeschlossenes Hochschulstudium, gleich welcher Fachrichtung, besitzen.

Im Studiengang wird wissenschaftlich fundiertes und anwendungsorientiertes Grundlagen- und Vertiefungswissen des Bereiches Ressourcenmanagement für Lern- und Entwicklungsförderung im Kindes- und Jugendalter vermittelt.
Die Weiterbildung ist so konzipiert, dass sowohl theoretischen Grundlagen als auch die Befähigung zum erforderlichen Transfer in die Praxis in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Darüber hinaus werden Kompetenzen in den Bereichen Unternehmensgründung und -führung, Beratung und Gesprächsführung sowie die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten vertieft. Zu den Zielen des Studienganges gehören:

  • Aneignung interdisziplinärer, fachtheoretischer, didaktisch-methodischer Grundkenntnisse und -fähigkeiten,
  • Befähigung zur diagnostischen Erfassung der Ursachen, der Risikofaktoren, der Ressourcen und der Transformation der diagnostischen Ergebnisse in die Therapie,
  • Befähigung zur spezifischen Interventionsplanung zur Förderung der betroffenen Personen,
  • Verstehen von Wirkprinzipien lerntherapeutischer Intervention und deren Umsetzung,
  • Befähigung zur Evaluierung und zum Qualitätsmanagement der geleisteten Arbeit.

Das Studienprogramm ist modular aufgebaut. Jedes Modul umfasst eine abgegrenzte Themenstellung, welche durch textbasierte Selbststudienarbeit inhaltlich erarbeitet und in Präsenzphasen vertieft und angewendet wird. In den Modulen werden folgende Schwerpunkte thematisiert:

  • Entwicklungspsychologische, pädagogisch-psychologische, entwicklungspsychopathologische, pädagogische, psychomotorische/motopädagogische Grundlagen
  • Medizinische Aspekte
  • Determinanten der Schulleistung
  • Diagnostik und Therapieplanung
  • Beratung und Kommunikation
  • Interventionsverfahren
  • Wirkprinzipien lerntherapeutischer Interventionen
  • Rahmenbedingungen lerntherapeutischer Praxis/Existenzgründung
  • Supervision/Qualitätsmanagement
  • Praxis lerntherapeutischer Arbeit/Praktikum
  • Allgemeine Lern- und Leistungsprobleme
  • ADHS und Lern- und Leistungsprobleme
  • Dyskalkulie/Rechenschwäche
  • Legasthenie/Lese- und Rechtschreibschwäche

Eine ausführliche Beschreibung der Modulinhalte erhalten Sie über unser Kontaktformular.

Studienbeginn ist zum Wintersemester eines Kalenderjahres. Der 13. Studiendurchgang beginnt am 15. September 2017. Alle weiteren Termine der Präsenzveranstaltungen erhalten Sie über unser Kontaktformular.

Die Präsenzveranstaltungen der vier Studienabschnitte werden innerhalb von circa 18 Monaten absolviert. Das Studienende wird mit Abschluss der Masterthesis nach 24 Monaten erreicht.

Die aktuellen Studiengebühren betragen für jeden Teilnehmer 9.600,- Euro für die gesamte Regelstudienzeit. Die Gebühren fallen in vier gleichmäßigen Raten von 2.400,- Euro an.

In den Studiengebühren sind die kompletten Studienunterlagen, die Freischaltung zum internetbasierten Lernmanagementsystem sowie die Anmelde- und Prüfungsgebühren der Technischen Universität Chemnitz enthalten. Die kostenlose Nutzung der Universitätsbibliothek und der umfangreichen Online-Literaturdatenbanken ist selbstverständlich.

Um eine hohe Qualität in der individuellen Betreuung sicherzustellen, ist die Anzahl der Teilnehmer pro Studiengang auf circa 25 Personen begrenzt.

Voraussetzung für die Teilnahme am M.A.-Studiengang Integrative Lerntherapie ist das Vorliegen eines ersten abgeschlossenen Hochschulstudiums (z. B. Bachelor, Master, Diplom, Magister), gleich welcher Fachrichtung.

Sie können sich fortlaufend für die Teilnahme am Studiengang bewerben. Die Studienplätze werden nach Prüfung der formalen Zulassungsvoraussetzungen vom Prüfungsausschuss für den Studiengang Integrative Lerntherapie vergeben. Die Vergabe erfolgt nicht an einem bestimmten Stichtag, sondern kontinuierlich nach dem zeitlichen Eingang Ihrer Bewerbungsunterlagen bis zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl. Sollten Sie Ihren ersten Hochschulabschluss derzeit erwerben, dann bewerben Sie sich bitte jetzt schon mit einem Zwischenzeugnis.

Aktuell läuft die Bewerbungsphase für den 13. Studiendurchgang mit Beginn am 15.09.2017.

Die Bewerbungsunterlagen erhalten Sie über unser Kontaktformular.

Ich wünsche auch Informationen zu:

Masterstudiengänge

Förder- und Inklusionspädagogik (M.A.)Integrative Lerntherapie (M.A.)Klinische Gerontopsychologie (M.Sc.)Beziehungsmarketing (CRM) / Vertriebsmanagement (MBA)Eventmarketing / Live-Kommunikation (MBA)Management (M.Sc.)Production Management (MBA)

Bachelorstudiengänge

Integrative Lerntherapie (B.A.)Event- und Messemanagement (B.Sc.)

Universitätsseminare

Achtsamkeit in der Integrativen LerntherapieFallseminare Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) oder DyskalkulieKlinische Gerontopsychotherapie - VerhaltenstherapieKursleiterausbildungen „Autogenes Training“ und „Progressive Muskelrelaxation“Lerntherapeutische Arbeit mit FlüchtlingskindernRechtliche Grundlagen für die Zusammenarbeit mit dem JugendamtDer Geschäftsführer der kommunalen GmbH - Rechtssicherheit im GmbH-AlltagEmpirische Methoden der MarktforschungFinanzmanagement und Treasury für KommunenManagement und LeadershipDeutsch als Zweitsprache